Download Briefkultur des 18. Jahrhunderts: Medialität und by Kerstin Scheffer PDF

By Kerstin Scheffer

Magisterarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Germanistik - Sonstiges, be aware: 1,7, Westfälische Wilhelms-Universität Münster (Deutsche Philologie), forty five Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, summary: Die vorliegende Arbeit versucht das Interesse auf einen Briefwechsel zu lenken, der in seiner Forschungstradition bislang nur wenig Beachtung gefunden hat. Im Mittelpunkt dieser Untersuchung stehen die Briefe der Literaten Johann Wilhelm Ludwig Gleim und Karl Wilhelm Ramler aus den Jahren 1745 bis 1759. Obwohl die Briefautoren einen außerordentlichen Beitrag geleistet haben für die Genese der Briefkultur des 18. Jahrhunderts, wird ihrer elementaren Rolle erst spät Beachtung geschenkt. Vor allem die place Gleims wird oftmals auf jene des Wegbereiters Goethes oder Schillers reduziert, ohne seine epistolare und literarische Leistung in das Zentrum der Untersuchung zu stellen. Für die wohl bedeutendste Briefbewegung der deutschen Geschichte hat die schriftliche Korrespondenz von Gleim und Ramler sowohl konstitutiven als auch exemplarischen Charakter.
In Anlehnung an die those Peter Bürgels, dass Briefanalyse immer auch zur examine der Zeit und ihrer Gesellschaft führt, richtet sich das Interesse dieser Arbeit in erster Hinsicht auf literatursoziologische Aspekte der Briefkultur. Neben den gesellschaftlichen Gegebenheiten, die möglicherweise die Briefkultur evoziert haben, steht vor allem das Verhältnis von Briefkultur zum Freundschaftskult im Mittelpunkt – Dependenzstrukturen sollen, wenn vorhanden, aufgezeigt und erläutert werden. Darüber hinaus versucht die Betrachtung der schriftlichen Korrespondenz Aufschlüsse über die identitätsstiftende Funktion des Briefes im Kontext gesellschaftlicher Transformationen im 18. Jahrhundert zu geben.
Abseits der soziologisch ausgerichteten Fragestellung befasst sich die Arbeit in zweiter Hinsicht mit der Gattungsproblematik des Briefes. Dabei wird der short in seiner shape als Kommunikationsmedium seinem ästhetisch-literarischen Wesen gegenübergestellt. Kommunikative Strukturen sowie stilistisch-ästhetische Merkmale sollen offengelegt und benannt werden.

Show description

Read Online or Download Briefkultur des 18. Jahrhunderts: Medialität und Freundschaft (German Edition) PDF

Best language, linguistics & writing in german books

Vergleich der Reziproken des Ewenischen mit verwandten Sprachen (German Edition)

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Germanistik - Linguistik, word: 2,3, Universität Leipzig (Linguistik), Sprache: Deutsch, summary: Even ist eine tungusische agglutinierende Sprache. Diese Arbeit skizziert die Möglichkeiten der Sprache zum Ausdruck von Reziproken und des Soziativ und stellt sie in einen Vergleich zu anderen eng verwandten Sprachen: Evenki und Udihe.

Die Ästhetik des Hässlichen am Beispiel von Gottfried Benns Morque-Gedichten (German Edition)

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Germanistik - Literaturgeschichte, Epochen, word: thirteen, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am major, Sprache: Deutsch, summary: „Die Ästhetik des Hässlichen erhebt in der expressionistischen wie schon in der naturalistischen Moderne als eine Technik zur Desillusionierung des schönen Scheins Erkenntnisansprüche auf Wahrheit und Authentizität, die im Rahmen tradierter Verpflichtungen der Künste auf das Schöne nicht mehr einlösbar erschienen.

"Harry Potter und die Heiligtümer des Todes" und die Parallelen zum Nationalsozialismus (German Edition)

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, word: 1,7, Universität Koblenz-Landau, Sprache: Deutsch, summary: In der folgenden Hausarbeit werde ich mich mit dem Roman von Joanne okay. Rowling „Die Heiligtümer des Todes“ auseinandersetzen. Beginnen werde ichmit einem kurzen Überblick über die Autorin selbst und die Harry-Potter-Reihe.

Die Ortsnamen der Schweiz: Mit Einführung über die vesuvianische Namensprägung Europas (Historisch-philologische Werke) (German Edition)

Wir wohnen alle in einem Neapel oder Troja am Fuße eines Vesuvs – und merken es nicht! Ganz Europa ist überzogen von Ortsnamen, die Vesuv, Troja, Neapel, Priamus, usw. – aber auch christliche und hebräische Wörter - enthalten. Alle Länder, Flüsse, Berge, Städte, Dörfer und Fluren enthüllen einen ähnlichen Ursprung.

Extra resources for Briefkultur des 18. Jahrhunderts: Medialität und Freundschaft (German Edition)

Example text

Download PDF sample

Rated 4.83 of 5 – based on 35 votes